Vollmer

Modellbahnfans mögen nicht nur den Spaß, den die Bahn mit sich bringt. Dazu gehören natürlich auch die Bauten für die Landschaften der Modellbahnen. Einen Namen hat sich dabei auch die Vollmer GmbH & Co. KG, die Ihren Sitz in Stuttgart hat.

Jahrzehnte voller Tradition

Als er seine Ausbildung abgeschlossen hatte, konnte Wolfram Karl Vollmer die Berufsbezeichnung des Optikers führen. Er gründete im Jahr 1946 sein Unternehmen, in dem zunächst Blechartikel hergestellt worden sind. Zu den produzierten Artikeln gehörten seinerzeit unter anderem Krawattennadeln und Knöpfe. Das Jahr 1948 brachte dann die Produktion von ersten Kunststoffartikeln mit sich. Nur ein Jahr später konnte Vollmer eine patentierte Oberleitung auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorstellen, die bald in die Serienanfertigung ging. In der Folgezeit wurde für die Modelleisenbahnen mit der Produktion von Zubehör wie beispielsweise auch Brücken begonnen. Zum Einsatz gelangte dieses Zubehör zunächst für die Nenngröße H0 und später dann auch bei den Nenngrößen Z und N. Im Jahr 1995 erfolgte die Erweitung der Produkte auch auf die Nenngröße G sowie ab dem Jahr 2005 auf die Spur TT.

Rund um das Unternehmen

Im Jahr 1956 erfolgte die Grundsteinlegung für das Fabrikgebäude gelegt. Seinen Sitz hat das Unternehmen in Stuttgart-Zuffenhausen. Mehrmals wurden bauliche Erweiterungen an dem Objekt durchgeführt. Dies geschah in den Jahren 1963, 1973 und 1979. Doch der Dezember 2013 brachte eine Ankündigung seitens des Unternehmens die Welt der Eisenbahnfans etwas durcheinander. Das Haus wird nämlich seine Produktion sowie den Betrieb am 30. Juni 2014 komplett einstellen.

Beispielhafte Projekte

Bedeutung hat das Unternehmen auch durch seine Bausätze erlangt. Dazu gehören die besonders die nachfolgend aufgeführten Modellvorlagen:

Kirche Ditzingen
Bahnhof Baden-Baden
Stille-Nacht Gedächtniskapelle
Bahnhof Neuffen
Stadtkirche Stuttgart-Berg

Copyright by Marina Teuscher 2014 – 2016